Singstunde

Jeden Freitag von 19.00 - 20.30 Uhr im Rathaus in Daisbach.

Chronik des Vereins

Chronik des Vereins

Vom Männergesangverein Sängerbund 1881 Daisbach

Zum Gesangverein 1881 Daisbach e. V.

 

 

1881 Der Gesangverein 1881 Daisbach e. V. wurde als reiner Männergesangverein von elf

Sangesfreudigen Männern gegründet. Es waren Leonhard Horn, Heinrich Goller, Christoph Glasbrenner, David Heller, Konrad Machold, Peter Schmitt, Wilhelm Lepp, Jakob Leismann, Johann Freymüller, Konrad Heller und Ludwig Lenz. Der Gesangverein ist der älteste im Dorf und bis heute ein wichtiger Kultuträger.

1885 Die erste große Veranstaltung des jungen Vereins war die Fahnenweihe am 5. Juli. In Richtung Neidenstein stand ein großes Festzelt, es nahmen 25 Gesangvereine teil und rund 2000 Gäste wohnten diesem Fest bei.

 

1906 wurde im kleinen Rahmen das 25-jährige Bestehen gefeiert.

 

1914 Der erste Weltkrieg setzte dem Sängerleben ein jähes Ende. Der Großteil der Sänger musste sofort in den Krieg, die meisten von ihnen sind gefallen.

 

1919 Nach dem Ende des 1. Weltkriegs konnte die Vereinstätigkeit unter Vorstand Emil Glasbrenner und Dirigent Lehrer Karl Blech wieder aufgenommen werden.

 

1939 – 1945 Während des gesamten zweiten Weltkriegs hat es der MGV geschafft, bei jeder Beerdigung mit Grabgesängen mitzuwirken.

 

1946 Nach Ende des zweiten Weltkriegs wurden wieder regelmäßige Singstunden durchgeführt und der Verein erlebte neuen Aufschwung.

 

1951 feierte der MGV sein 70-jähriges Bestehen, vom Gewinn der Veranstaltung konnte ein Flügel angeschafft werden.

 

1964 Ein großes Fest zur Weihe der neuen Vereinsfahne war ein weiterer Höhepunkt in der Vereinsgeschichte.

 

1981 Das 100-jährige Vereinsjubiläum wurde mit einem dreitägigen Fest im Festzelt auf dem Sportplatz groß gefeiert, auch ein großer Festzug durfte damals nicht fehlen. Es war ein großes Ereignis in Daisbach.

 

1985 Da in der Jahreshauptversammlung für den zurückgetretenen 1. Vorsitzenden und 2. Vorsitzenden keine Nachfolger gefunden werden konnten, wurden die Geschäfte kommissarisch von Rudi Haag und Rainer Litschka geführt. Rudi Haag wurde in einer nächsten Versammlung zum Vorstand gewählt. Neben dem Kerwetanz veranstaltete der Verein erstmals ein Weinfest in der Turnhalle, das ein voller Erfolg wurde.

 

1986 Ein großer Erfolg war die Winterfeier mit großem musikalischem Programm. Ehrenvorsitzender Erich Albrecht wurde mit der Ehrennadel des Landes Baden-Württemberg ausgezeichnet.

 

1987 Dirigent Hans Mast dachte während der Generalversammlung laut über die Gründung eines gemischten Chores nach, da die Zahl der aktiven Sänger immer weiter zurückging.

 

1989 Der MGV musste aus seinem Sängerlokal, dem Gasthaus „Sonne“ in Daisbach ausziehen. Ab sofort fanden die Chorproben im Rathaus Daisbach statt.

 

1999 Beim 650-jährigen Dorfjubiläum beteiligte sich auch der MGV Sängerbund 1881 Daisbach an zahlreichen Veranstaltungen.

 

2004 Aufgrund der weiterhin sinkenden Anzahl aktiver Sänger, entscheidet man sich in den bis dahin reinen Männergesangverein erstmals in der Vereinsgeschichte auch Frauen aufzunehmen. Der erste Auftritt des neuen gemischten Chores fand am 2. Weihnachtstag während des Gottesdienstes in der katholischen Kirche in Daisbach statt.

 

2006 Beim 125-jährigen Vereinsjubiläum hatten sich die Frauen im MGV bereits fest etabliert und wirkten bei den großen Feierlichkeiten tatkräftig mit.

 

2010 Der Verein wird offiziell ins Vereinsregister eingetragen und in Gesangverein 1881 Daisbach e. V. umbenannt.

 

2012 Der Verein zählt 34 aktive Sängerinnen und Sänger.